Kochbuch der Angst - Amnesia - The dark Descent

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kochbuch der Angst - Amnesia - The dark Descent

      Der Horror-Trip des schwedischen Teams Frictional Games ist nun beinahe zwei Jahre alt und schafft es dennoch, mir Schauer über den Rücken zu jagen. Im Detail habe ich mir das Spiel angesehen und versucht, herauszufinden, was es zum "ticken" bringt und es als Angstmaschine so wirkungsvoll macht.


      Kochbuch der Angst: Amnesia - The dark Descent



      Escape! Escape! ESCAPE! Ich hämmere wie verrückt auf die Taste, reiße mir das Headset vom Kopf und ...! Tief durchatmen! Mind over fear - der Geist besiegt die Angst. Erschöpft massiere ich mir mit Daumen und Zeigefinger die Augen ... tief durchatmen. Es ist doch nur ein Spiel. Dutzende Horrorspiele hast du in den vergangenen Jahren gespielt. Mein Herz hämmert noch gegen meinen Brustkasten, als wolle es fliehen, sich irgendwo auf dem Land eine Hütte bauen und zur Ruhe setzen. Ich greife zur Wasserflasche und nehme einen langen Schluck, während ich argwöhnisch das Hauptmenü meines persönlichen, virtuellen Alptraums anstarre: Amnesia - The dark Descent.

      Zum Artikel!



      Sollte euch dieser Artikel gefallen - oder lasst nicht, lasst es mich bitte in diesem Thread wissen. Gibt es genügerns positived Feedback, werden dem "Kochbuch der Angst" neue Seiten hinzugefügt.
    • Irgendwann zock ich das auchnoch,.... irgendwann! :tooth:
      Der Artikel hält aufjedenfall was er verspricht, man weiß auf was man sich einlässt, es wird aber nix gespoilert. =]
      Ihr könnt ungenutzte Rechenkapazität für die Wissenschaft zur Verfügung stellen.
      wcg und folding

      Ace Ventura: "If I'm not back in five minutes... just wait longer. "
    • @Crewmate:
      Keine Angst, ich bin nicht enttäuscht. :)
      Ich kenne den Vortrag und finde ihn auch durchaus interessant. Jedoch bin ich kein Freund von Regelwerken für Designelemente in Videospielen, wenn es sich nicht ausschließlich auf reine Technikfragen bezieht. Das würde ich als Schubladendenken bezeichnen - aber das wäre nun ein ganz anderes Thema.

      Was als "Notlösung" und "Kompromisse" (ein Kompromiss ist für sich ja nicht ein negatives Wort) bezeichnet wird, würde ich von Fall zu Fall ganz romantisch auch als künstlerische Freiheit bezeichnen (sprich: "XYZ wurde hier falsch gemacht" vs. "XYZ wurde gänzlich ungewöhnlich gemacht"). Das kommt aber eben ganz darauf an, von welchem Spielelement wir nun reden. Verallgemeinert ist das nie richtig. Daher wollte ich mich auch kaum beurteilend auf das Spiel stürzen - es soll kein Review sein (ich sage nicht, dass das Spiel perfekt ist) - sondern nur, wie das Spiel tatsächlich Horror erzeugt und warum das funktioniert.

      Und ja, ich würde das Spiel via Frictionalgames direkt kaufen. Du kriegst da auch einen Key zu deinem Shelf (ähnlich GOG), mit dem du es immer wieder herunterladen kannst.

      The post was edited 1 time, last by zico ().